Was ist Transferrin?

Transferrin ist ein Glykoprotein, das für den Transport von Eisen (lat. ferrum) im menschlichen Organismus zuständig ist. Der Wort-Bestandteil "Glyko" deutet darauf hin, dass es sich um eine Proteinstruktur mit Kohlenhydrat-Anhängen (Zucker) handelt. Transferrin schwimmt überwiegend im Blutplasma - allerdings auch in den Lymphgefäßen.

Ein Transferrin-Molekül hat zwei freie Bindungsstellen für Eisen Fe3+. An diesen Stellen kann sich Eisen anheften. Gekoppelt an das Transferrin wird es dann in die Zellen transportiert. Dort dockt es an sogenannte Transferrinrezeptoren an und übergibt die Eisen-Teilchen.

Transferrin wird überwiegend in der Leber hergestellt. Im Normalzustand sind etwa 30 Prozent der Transferrin-Moleküle mit Eisen besetzt. Diese Sättigung ist ein wichtiger Blutwert für die medizinische Diagnose.

Falls das Transferrin nicht alle freien Eisenteilchen im Blut binden kann - wenn also die Sättigungsgrenze von ca. 45% überschritten ist, wirkt das überschüssige Eisen im Blut toxisch, also kann zu Vergiftungserscheinungen führen.

Mehr zum Thema bei Blutwert.net: Transferrin

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden