Erythrozyten.net : normaler Erythrozyten-Wert

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden

Wie ist der Erythrozyten-Normalwert?

Erythrozyten Normalwerte
Erythrozyten
Normalwerte

Wie ist der Normalwert der Erythrozyten im Blut? Die Anzahl der Erythrozyten (vom Arzt oft auch kurz "Erys" genannt) wird in einer Flüssigkeitsmenge von einem Mikroliter (µl) gemessen. Ein Mikroliter ist ein tausendstel Milliliter. Grob vereinfacht kann man sagen: in einem Tropfen Blut sind etwa 1000 Mikroliter enthalten. Man unterscheidet bei den Normalwerten zwischen Kindern sowie erwachsenen Männern und Frauen.

Erythrozyten-Normalwerte

  Erythrozyten-Normalwerte (Anzahl pro Mikroliter Blut)
Männer 4,5 – 5,9 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)
Frauen 4,1 – 5,2 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)
Kinder 3,9 – 5,1 Millionen pro Mikroliter Blut (Mio./µl)
Erythrozyt
Erythrozyt

Die Anzahl der Erythrozyten steht in engem Verhältnis zu den Retikulozyten. Das sind die unreifen, jugendlichen Erythrozyten-Vorläufer. Sie erlauben quasi eine Prognose in das zukünftige Blutbild. Viele Retikulozyten bedeuten: Blutproduktion läuft auf Hochtouren. Wenig Erythrozyten bedeutet: Blutproduktion läuft nur gedrosselt. Daraus folgt:

Erythrozyten vermindert

Aufgrund der verringerten Anzahl an Erythrozyten ist auch weniger Hämoglobin im Blut (das ist das Protein, dass den Sauerstoff bindet). Das Blut kann also - im Vergleich zu einem gesunden Menschen - weniger Sauerstoff in die Körperzellen transportieren. Dieses Krankheitsbild nennt man Anämie (Blutarmut). Anders gesagt: zu wenig Erythrozyten deuten auf eine Anämie hin.

Erythrozyten erhöht

Wenn die Anzahl der Erythrozyten zu hoch ist - und damit auch zu viel Hömoglobin im Blut vorhanden ist, spricht man von einer Polyglobulie ("viele Kügelchen" = viel Hämoglobin). Dabei kommt es zur vermehrten Bildung von Erythrozyten im Knochenmark. Es gibt verschiedene Gründe für diese Überproduktion:

Der Körper versucht, den Sauerstoffmangel durch eine höhere Anzahl der Erythrozyten zu kompensieren. Verantwortlich ist letztlich die Niere, die bei Sauerstoffmangel vermehrt das Hormon Erythropoetin (Epo) produziert und ins Blut abgibt. Dieses regt das rote Knochenmark an, neue Erythrozyten zu bilden. 

Bitte beachten: Abweichungen können vollkommen natürlich Ursachen haben (starke Flüssigkeitsaufnahme, Blutungen, Menstruation, Aufenthalt im Gebirge, Durchfall, etc.). Es ist also nicht nötig, das Schlimmste zu befürchten. Suchen Sie gg. einen Arzt auf und sprechen Sie die Werte mit ihm durch. Häufig klären sich einzelne Abweichungen durch die Analyse der anderen Blutwerte auf.

Erythrozyten Normalwerte
Erythrozyten Normalwerte

Quellen